Aktuelle Steuerinfos

Über folgende Themen berichten wir in dieser Ausgabe der Mandanten-Information:

Mit Beschluss vom hat der Bundesrat dem am Vortag vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen zugestimmt. Damit hat der Gesetzgeber die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Aufzeichnung von insbesondere Bargeschäften auf eine neue Grundlage gestellt. Außerdem läuft die bisher im gewährte Übergangsfrist aus.

Für die Kassenführung bis einschließlich 2016 und ab 2017 ergeben sich daher unterschiedliche Anforderungen. Aus diesem Grund hat Tobias Teutemacher für diese Zeiträume zwei Checklisten erstellt und fasst die Anforderungen an die Kassenführung zusammen.

Hinweis:

Die „Checkliste Kassenführung bis “ ist vor allem gedacht für den Einsatz im Rahmen einer steuerlichen Betriebsprüfung. Die „Checkliste Kassenführung ab " geht vor allem auf die Anforderungen der Finanzverwaltung ein, Einzeldaten aufzuzeichnen.

Der Ehe kommt in Deutschland eine hohe gesellschaftliche Bedeutung zu. Trotzt langfristig rückläufiger Eheschließungen stand die Mehrzahl der Deutschen bereits vor dem Traualtar. Allein im Jahr 2013 wurde über 370.000 Ehen geschlossen. Die steuerlichen Regelungen für Verheiratete knüpfen an das zivilrechtliche Eheinstitut an. Erforderlich ist daher grundsätzlich eine standesamtliche Eheschließung in Deutschland. Andere Gemeinschaften (z.B. eheähnliche Gemeinschaft, Bedarfsgemeinschaft) fallen – wie auch Paare, welche nur rein kirchlich getraut wurden – nicht unter die steuerlichen Sonderregelungen. Der zivilrechtlichen Ehegemeinschaft sind eingetragene Lebenspartnerschaften steuerlich gleichgestellt.